Studenten aufgepasst: Punktabzug für zu lange Hausarbeit ist rechtens

Wer im Studium schon einmal eine Hausarbeit geschrieben hat, ist bestens vertraut mit den mitunter strengen Formvorgaben: Von den Seitenrändern über die Zeilenabstände bis hin zur Schriftgröße ist meist alles genau festgelegt. Das hat folgenden Grund: Kommt ein Student in Platznot, weil er entweder zu viel oder zu wenig zu schreiben hat, kann er nur bedingt tricksen. Ausgerechnet ein Jura-Student erhob nun Klage gegen die Formvorgaben – und verlor. Vorgabe war es, eine 20-seitige Arbeit zu schreiben. Weil der Student jedoch zu viel zu berichten hatte, kam er auf insgesamt 23 Seiten. In seiner Not beschloss er, die Seitenränder von den vorgegebenen 5 Zentimetern einfach auf 2,5 Zentimeter zu verkleinern. Dem Dozenten fiel der Verstoß gegen die Formvorgaben sofort auf, weshalb er diesen mit Punktabzug bestrafte. Für jede halbe Seite, die der Student zu viel geschrieben hatte, zog er pauschal einen Punkt ab. Insgesamt bewertete er die Arbeit mit 0 Punkten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK