Rezension: RVG für Anfänger

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: RVG für Anfänger

Enders, RVG für Anfänger, 18. Auflage, C.H. Beck 2018

Von Rechtsanwalt / Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht / Fachanwalt für Arbeitsrecht Wilfried J. Köhler, Köln

Als ich das erste Mal vor einer für mich schwierigen gebührenrechtlichen Frage stand, 1987, war gerade die 5. Auflage des Werkes von Enders erschienen – damals unter dem Titel „Die BRAGO für Anfänger“. Den Erwerb des noch schmalen Bandes habe ich nicht bereut, erschlossen sich mir – als gerade zugelassener Rechtsanwalt und Einzelkämpfer – durch die Lektüre gebührenrechtliche Erkenntnisse, die ich mir in (umfangreicheren) Kommentaren mühsam hätte erarbeiten müssen. Auch gebührenrechtliche Seminare der anwaltlichen Fortbildungsinstitutionen machten mir schnell bewusst, dass ich mit dem Werk von Enders „den richtigen Griff getan“ hatte.

Seit dieser Zeit wird das Werk in der jeweils neuesten Auflage von unseren Kanzleiangehörigen genutzt, seien es Rechtsanwälte, Fachangestellte oder Auszubildende. Abrechnungsprogramme erleichtern zwar die Arbeit, ersetzen aber nicht die grundlegend notwendigen Kenntnisse des Gebührenrechts. Für das Verhältnis zu den Mandanten ist es von besonderer Wichtigkeit, dass ihnen sowohl die Rechtsanwälte als auch die Kanzleimitarbeiter gebührenrechtliche Fragen kompetent und überzeugend beantworten können. Hierfür ist „der Enders“ ein wichtiges Grundlagenwerk und ständiger Begleiter bei Gebührenfragen und -abrechnungen.

Mittlerweile hat das Werk einen Umfang von ca. 700 Seiten erreicht und erschließt mit seinem Fußnotenapparat zuverlässig die (nur eventuell notwendige) weitergehende Recherche ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK