Rezension: Praxishandbuch Privatinsolvenz

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Praxishandbuch Privatinsolvenz

Frind, Praxishandbuch Privatinsolvenz, 2. Auflage, C.H. Beck 2017

Von Ass. iur. Elena Genne, Münster

Das Praxishandbuch Privatinsolvenz von Frank Frind erscheint in der 2. Auflage. Der Autor ist bereits seit über 20 Jahren Richter am Amtsgericht Hamburg (Insolvenzgericht) und wird vom Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages im Gesetzgebungsverfahren als Sachverständiger gehört. Er ist Mitautor von insolvenzrechtlichen Kommentaren, eines Insolvenzrechts-Lehrbuches für Studierende, Mitherausgeber der Insolvenzrechtlichen Fachzeitschrift (ZInsO) sowie des Handbuches "Betriebsfortführung im Insolvenzverfahren".

Die überarbeitete Auflage des Praxishandbuchs Privatinsolvenz berücksichtigt viele wichtige Entscheidungen der Insolvenz- und Vollstreckungsgerichte, die als weitere Praxistipps in das Werk eingearbeitet wurden. Es werden Erfahrungen aus der Reform des Insolvenzrechts vom 1. Juli 2014 verarbeitet und die Kritikpunkte an der Reform zusammengefasst. Das Kapital Insolvenzplanverfahren wurde neu hinzugefügt. Das Werk richtet sich an Schuldnerberater, Rechtsanwälte in der Mietberatung und der Forderungsbeitreibung, Gläubigervertreter in Institutionen und öffentlich-rechtlichen Stellen sowie Insolvenzverwalter.

Das Werk besteht aus insgesamt sechs Teilen und dem Muster eines Insolvenzplans als Anhang auf insgesamt knapp 600 Seiten. Es beinhaltet ein umfassendes Sachregister sowie ein Abkürzungs- und Literaturverzeichnis. Jedem der sechs Teile geht aus den Gründen der Übersichtlichkeit ein Inhaltsverzeichnis voran.

Im ersten Teil des Praxishandbuchs beleuchtet der Autor die Grundlagen des Insolvenzverfahrens und die Besonderheiten beim Insolvenzverfahren natürlicher Personen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK