NRW: Rheinbrücke mit China- statt Krupp-Stahl?


Nach Medienberichten soll in der sanierungsbedürftigen Rheinbrücke auf der A 1 bei Leverkusen Stahl aus China verbaut werden. Das mit einem Auftragsvolumen von rund 740 Mio. Euro an den österreichischen PORR-Konzern vergebene Straßenbauprojekt soll bis 2024 fertiggestellt sein. Die Rheinbrücke, welche auf dem Autobahnabschnitt zwischen Köln und Leverkusen den Rhein quert, soll bis 2020 saniert sein. Dass etwa zwei Drittel der hierfür benötigten ca. 32 000 Tonnen Stahl aus China stammen sollen, ruft Kritik hervor. Die Ausschreibung des Ministeriums für Verkehr in NRW habe die sonst üblichen Qualitätsanforderungen außer Acht gelassen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK