Rezension: Beweisrecht der StPO

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Beweisrecht der StPO

Eisenberg, Beweisrecht der StPO, Spezialkommentar, 10. Auflage, C.H. Beck 2017

Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Dortmund

Ganz klar: „Beweisrecht der StPO“ ist eine Mogelpackung. Aber eine äußerst gut gemachte und lesenswerte. Das Buch gibt nämlich ausweislich des Untertitels vor, ein „Spezialkommentar“ zu sein. Wer das nunmehr in 10. Aufl. erschienene Buch kennt, der weiß jedoch, dass es sich hierbei gerade nicht um einen Kommentar handelt, sondern ein lehrbuchmäßig aufgebautes Buch in Kommentardicke. Da ich selbst in der Vergangenheit noch nie in eine Vorauflage geschaut hatte, war ich hierüber zunächst irritiert. Wenn man dann einmal über den Kommentargedanken hinweggekommen ist und sich auf die Darstellung eingelassen hat, so wird man aber begeistert sein. Auf fast 1300 Seiten hat Eisenberg jegliches Wissen zum Beweisrecht zusammengesucht, das in der Praxis eine Rolle spielen kann.

Dabei ist der Aufbau streng logisch. Zunächst in geht es in einem ersten Teil um allgemeine Fragen wie Beweisgrundsätze, dem Beweisantrag, die Beweisverbote, den Beweis in Wiederaufnahmeverfahren und sogar in den mittlerweile immer wichtiger werdenden Beweistransfer zwischen EU-Staaten. Ein zweiter Teil mit über 200 Seiten widmet sich dann dem Angeklagten. Dritter und vierter Teil betreffen Zeugen und Sachverständige. Der Fünfte Teil ist dem Sachbeweis gewidmet, also dem Urkundsbeweis und dem Augenscheinsbeweis.

Die Aufmachung des Buches und die Textstrukturierung sind sehr angenehm. Es wurde nicht zu dünnes Papier verwendet. Die Textgrößen sind nicht zu klein. Es finden sich Fettungen der wichtigsten Stichworte im Text ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK