XING-Profil darf auch während Schwangerschaft genutzt werden

von Stephan Weinberger

Es ist einer schwangeren Arbeitnehmerin nicht untersagt, sich während eines Beschäftigungsverbots oder dem Mutterschutz für eine andere Arbeit zu interessieren und dafür auch ein XING-Profil zu unterhalten. Erst wenn die Frau tatsächlich eine Tätigkeit aufnehmen würde, könnten Rückschlüsse auf die Unrichtigkeit des Beschäftigungsverbotes gezogen werden. Dies hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem Berufungsverfahren entschieden.

Es ist keine Seltenheit, dass eine Arbeitnehmerin während ihrer Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot von ihrem Frauenarzt erhält, wenn entweder ihre oder die Gesundheit des Kindes gefährdet ist. Während der Schwangerschaft, dem Beschäftigungsverbot, dem Mutterschutz und der Elternzeit besteht für den Arbeitgeber grundsätzlich ein Kündigungsverbot gegenüber der Schwangeren.

Eine 28-jährige Frau arbeitete seit dem 08.08.2013 bei ihrem bisherigen Arbeitgeber. Nachdem sie zum ersten Mal schwanger gewesen war, war sie zunächst eine Zeit lang arbeitsunfähig erkrankt. Ab Februar 2015 erhielt sie ein Beschäftigungsverbot bis zur Geburt des ersten Kindes am 27.08.2015. Im Anschluss daran ging sie in Elternzeit.

Am 28.06.2016 teilte die Frau ihrem Arbeitgeber per E-Mail mit, dass sie ihren Resturlaub aus den Jahren 2015 und 2016 gerne im Anschluss an ihre Elternzeit nehmen würde, um ihrem Kind die Eingewöhnung in der Kita zu erleichtern. Dies lehnte der Geschäftsführer aber per E-Mail vom 29.06.2016 ab und forderte sie auf, am 29.08.2016 um 8 Uhr zur Arbeit zu erscheinen.

Nachdem die Frau am 29.08 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK