VK Berlin entscheidet über Dringlichkeitsbeschaffung von U-Bahnwagen


Die Vergabekammer des Landes Berlin hat demnächst über die umstrittene Auftragsvergabe für zusätzliche U-Bahnwagen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu entscheiden (siehe dazu auch Prell, Vergabeblog.de vom 31/08/2017, Nr. 32582). Der Siemens-Konzern hatte gegen die Vergabe Beschwerde eingelegt. Über diese soll nun bis 6. Februar entschieden werden.

Die landeseigenen Berliner Verkehrsbetriebe hatten ohne Ausschreibung 80 neue Wagen beim Unternehmen Stadler bestellt. Dagegen hatte Siemens Ende November Antrag auf Nachprüfung der Auftragsvergabe bei der Vergabekammer des Landes Berlin gestellt. Siemens macht geltend, dass eine europaweite Ausschreibung erforderlich gewesen wäre. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, zugleich Chefin des Aufsichtsrats der BVG, hatte sich zuvor noch in einem Brief mit der Bitte an Siemens gewandt, doch auf die Einleitung des Nachprüfungsverfahrens zu verzichten. Ohne Erfolg, Siemens legte dennoch Beschwerde ein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK