Krankmeldung von Minijobbern – AU-Bescheinigung nötig?

In den Wintermonaten häufen sich die Fragen zur Krankmeldung von Minijobbern. Hier stellt sich vielfach die Frage, ob auch Minijobber eine Krankmeldung benötigen und ob und ab wann ein ärztliches Attest vorzulegen ist.

Krankmeldung von Minijobbern ist Pflicht

Natürlich müssen sich auch Minijobber krankmelden, wenn sie arbeitsunfähig erkranken. Informiert ein Minijobber den Betrieb nicht über eine krankheitsbedingte Abwesenheit, dann können Sie daraus ein unentschuldigtes Fehlen (inklusive Lohnkürzung) ableiten.

Werbung: Brauchen Sie neue Büroartikel – jetzt schnell bei amazon bestellen

Auch wenn es eigentlich klar für Minijobber sein sollte, dass sie sich beim Betrieb abmelden, wenn sie arbeitsunfähig erkrankten, gibt es hier oft eine etwas abweichende Auffassung bei dem ein oder anderen Minijobber.

Lesetipp: Lohnkürzung bei fehlender Krankmeldung von Minijobbern

Stellen Sie daher unmissverständlich klar, dass eine Krankmeldung von Minijobbern unverzüglich im Betrieb zu folgen hat. Der Minijobber muss sich vor Arbeitsbeginn beim jeweiligen Vorgesetzten wenigstens telefonisch krankmelden. Schließlich muss der Arbeitsablauf gewährleistet sein und unter Umständen eine Vertretung für den Minijobber organisiert werden.

Die unverzügliche Krankmeldung von Minijobbern ist also Pflicht. Das steht letztlich auch im Entgeltfortzahlungsgesetz (§ 5 Absatz 1 Satz 1 EFZG).

Krankmeldung von Minijobbern und ärztliches Attest

Ob jede Krankmeldung von Minijobbern auch immer ein ärztliches Attest erfordert, ist eine individuelle Regelung in den Arbeitsverträgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK