Anwältin soll Sex mit Häftlingen in Gefängnis gehabt haben

von Stefan Maier

Einer Anwältin wird von der Berliner Staatsanwaltschaft vorgeworfen, verschreibungspflichtige Medikamente in die Justizvollzugsanstalt Moabit geschmuggelt zu haben. Medienberichten zufolge habe die Juristin außerdem sexuellen Kontakt zu mehreren Mandanten innerhalb des Gebäude-Komplexes des Kriminalgerichts Moabit gehabt haben.

Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz. Insgesamt 20 Tabletten des Opioids Tilidin habe die Strafrechtlerin in die JVA geschmuggelt und dort einem Häftling übergeben. Tilidin wird aufgrund seiner berauschenden Wirkung häufig als Partydroge missbraucht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK