Die letzten Kritiker – eine Star Wars Rezension

von Michael Langhans

Ich hatte ja bereits auf meinem privaten Facebook kundgetan, dass ich „Die letzten Jedi“, also Star Wars 8, als den stärksten Film der Reihe empfinde, während viele Kritiken auch diesen Film als zu sehr disneysiert empfinden. Das sind für mich die letzten Kritiker, die es nicht schaffen sich auf etwas neues einzulassen. Achtung: Der Artikel kann dezente Spoiler enthalten!

Für mich ist es deshalb der beste Film der Reihe, weil ich am besten Unterhalten wurde und am Meisten überrascht war. Vor dem Film hatte ich mit meinem Sohn noch gewettet, was passieren würde. Für mich war vor dem Film klar dass Lea sterben würde, weil ja Carrie Fisher gestorben ist und kaum in Star Wars 9 auftreten wird können. Zudem wettete ich darauf dass Kylo Ren gut und Rey böse werden würden. Wir diskutierten viele Theorien. Und wir hatten in keiner (!) Recht.

Star Wars 8 beginnt wie Star Wars 5 (Empire strikes back) mit einer Flucht – und es endet mit einer Battle a la Hooth. Dazwischen aber sind ausser was innere Konflikte angeht anders als in „Das Erwachen der Macht“ keine Reminiszenzen an früher zu sehen. Luke hat sich gewandelt in einen desillusionierten Jedi – irgendwie sehe ich mich darin als Anwalt bzw. nicht mehr Anwalt, ebenso desillusioniert. Genauso hadernd mit sich selbst und der Tatsache, dass die eigenen Wirkungen wohl fehl gingen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK