Rezension: Streitbeilegungsklauseln im internationalen Vertragsrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Streitbeilegungsklauseln im internationalen Vertragsrecht

Czernich / Geimer (Hrsg.), Streitbeilegungsklauseln im internationalen Vertragsrecht, 1. Auflage, C.H. Beck 2017

Von Carina Wollenweber-Starke, Wirtschaftsjuristin, LL.M., Bad Berleburg

Das vorliegende Werk „Streitbeilegungsklauseln im internationalen Vertragsrecht“ von den Herausgebern Prof. Dr. Dietmar Czernich und Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhold Geimer erscheint nun in der ersten Auflage und trägt den Untertitel „Rechtswahlvereinbarung, Gerichtsstandsvereinbarung, Schiedsvereinbarung und Mediation in Deutschland, Österreich und der Schweiz“. Das Buch hat einen Hardcover-Einband und umfasst 4 Teile bei 519 Seiten sowie eine kurze Einleitung.

Der 1. Teil „Rechtswahlvereinbarungen“ ist wiederum in 2 Kapitel unterteilt: Europäisches Kollisionsrecht (für Deutschland und Österreich) und Schweizerisches Kollisionsrecht. In Kapitel 1 wird zwischen allgemeinem Vertragsrecht und besonderen Rechtsgebieten wie Kartell-, Gesellschafts-, Erb- und Transportrecht unterschieden. Auch die „Rechtswahl bei strukturell schwächeren Personen“ wie mit Verbrauchern, Arbeit- und Versicherungsnehmern ist darunter zu finden.

Im 2. Teil „Gerichtsstandvereinbarungen“ sind insgesamt 3 Kapitel vorhanden: Brüssel I VO, Lugano-Übereinkommen und Haager Übereinkommen über Gerichtsstandsvereinbarungen. Das 1. Kapitel wiederum unterteilt sich in allgemeines Vertragsrecht (EuGVVO) und besondere Rechtsgebiete wie bspw. Insolvenz- und Kartellrecht. Ebenso findet der Leser „Gerichtsstandsvereinbarungen mit strukturell unterlegenen Personen“ wie z.B. mit Verbrauchern oder Arbeitnehmern.

Insgesamt 5 Kapitel befinden sich in Teil 3 „Schiedsvereinbarungen“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK