Das Kind, das ins Grundbuch soll

Arnim Buck

Viele Eltern haben den Wunsch, dass ihr Kind bzw. ihre Kinder zu Lebzeiten „ins Grundbuch kommen“. Wie geht das? Folgender Beispielfall: Volker und Brigitte aus Trittau haben zwei Immobilien und zwei Kinder. Sie wollen jetzt den Grundbesitz unter ihren Kindern zwecks Streitvermeidung aufteilen. Volker und Brigitte können aber nicht „einfach so“ die Eigentumsumschreibungen beim Grundbuchamt beantragen. Soll Immobilienbesitz im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf ein Kind schenkungsweise übertragen, sprich überlassen werden, muss der sog. Überlassungsvertrag beim Notar beurkundet werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK