Umwandlungshemmnis „Investitionsabzugsbetrag“

von Christian Herold

Zugegebenermaßen bin ich kein Freund von Investitionsabzugsbeträgen (IAB) – zumindest wenn sie aus steuerlichen Gründen „nicht unbedingt benötigt werden.“ Anders ausgedrückt: Wenn ohnehin genügend Liquidität vorhanden ist und die Gewinne stabil sind, Spitzen also nicht „geglättet werden müssen“, ist die Bildung eines IAB meines Erachtens zu hinterfragen. Zudem entsteht eine gewisse „Sucht der Steuerpflichtigen“ nach der Bildung von IAB. Ich weiß allerdings, dass ich mit meiner Meinung eher allein dastehe.

Zum echten Hemmnis kann der IAB aber bei der Umwandlung eines Einzelunternehmens in eine GmbH werden. Im BMF-Schreiben vom 20.3.2017 (IV C 6 – S 2139-b/07/10002-02, BStBl 2017 I S. 423) heißt es in Tz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK