Fahrschein gekauft – trotzdem Schwarzfahrer!

von Jannina Schäffer

In Berlin musste ein S-Bahn-Fahrgast 60 € zahlen, obwohl er zuvor einen Fahrschein gelöst hatte. Der Grund? Eine Zwei-Minuten-Regel, die niemand kennt!

Passiert ist dies dem „Bild“-Journalisten Jakob Wais, der darüber natürlich sofort berichtete. Er wollte nach einer Urlaubsreise vom Flughafen Schönefeld nach Hause in die Berliner Innenstadt fahren. Dafür buchte er – kurz bevor er in die S-Bahn stieg – auf seinem Smartphone ein Ticket für den Tarifbereich ABC für 3,40 Euro. Das war um 19.12 Uhr. Direkt danach kam die S-Bahn und er stieg ein. Kurz darauf betrat ein Kontrolleur das Abteil, der dem verdutzen Journalisten erklärte, er werde seinen Fahrschein nicht akzeptieren. Dieser sei ungültig. Der Kontrolleur erklärte, man müsse nach dem Kaufen des Fahrscheins über die Handy-App zwei Minuten warten. Erst dann dürfe man einsteigen. Wer sich nicht an diese Regelung halte, müsse ein erhöhtes Entgelt von 60 Euro bezahlen.

Nach dem Tweet des Journalisten bestätigte eine BVG-Sprecherin die Existenz der sogenannten Zwei-Minuten-Regel. In der App des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg laufe deshalb auch ein Zwei-Minuten-Countdown herunter. Der Verkehrsbetrieb wolle so verhindern, dass Fahrgäste noch schnell einen Fahrschein lösen, wenn sie in der S-Bahn einem Kontrolleur begegnen.

Das Internet ist empört ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK