Aachener Bausparkasse kündigt Bausparverträge – zu Recht?

Dirk-Andreas Hengst

Bereits mehrere Mandanten werden von den WINTERSTEIN Rechtsanwälten gegen die Aachener Bausparkasse vertreten. Die Aachener Bausparkasse hat kurz nach der Zuteilungsreife die Bausparverträge der Mandanten gekündigt. Und das obwohl der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.02.2017 (Az. XI ZR 272/16) eine Kündigung erst zehn Jahre nach Zuteilungsreife für rechtmäßig erachtet.Was war geschehen?

Die Aachener Bausparkasse ist einen „kreativen“ Weg gegangen und hat sich, aufgrund des veränderten Zinsniveaus gedacht, sie könne einfach die Verträge kündigen, da die derzeit in Deutschland auf Sparguthaben ausgezahlten, geringen Zinsen nicht ausreichen, um die Bausparverträge weiter wirtschaftlich fortzuführen. Da die Aachener Bausparkasse selbst keinen Gewinn mehr mit den Bausparverträgen erwirtschaftet, läge eine „Störung der Geschäftsgrundlage“ oder ein „wichtigen Grund“ vor, welcher zur Kündigung berechtige ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK