Teilzahlung der Miete vor fristloser Kündigung

Dirk-Andreas Hengst

Das Mietrecht in Deutschland ist sehr mieterfreundlich. Doch nun hat der Bundesgerichtshof mit einer Entscheidung (Urteil vom 27.09.2017, VIII ZR 193/161) die Rechte der Vermieter gestärkt. Der Entscheidung vorangegangen war ein Streit zwischen dem Vermieter und der Mieterin, bei dem die Mieterin die Miete minderte. Der Vermieter widersprach der Mietminderung.

Da die Miete nicht in vollständiger Höhe gezahlt wurde, kam es irgendwann zu einem Rückstand von mehr zwei Monatsmieten. Der Vermieter kündigte daraufhin das Mietverhältnis fristlos, wozu er berechtigt ist, wenn die Mieterin mit mehr als zwei Mieten im Verzug ist. Bevor die Mieterin die Kündigung jedoch erhielt, zahlte die Mieterin einen Teil der offenen Mieten nach, so dass nur ein Rückstand von etwas mehr als einer Miete bei Zugang der Kündigung bestehen blieb.

Das Mietrecht sieht vor, dass eine fristlose Kündigung wegen Nichtzahlung unwirksam wird, wenn der Vermieter das Geld vor dem Erhalt der Kündigung vollständig erhält ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK