Bußgeld, weil sich Rentner kurz an Bushaltestelle ausruht

von Jannina Schäffer

In Düsseldorf soll ein 85-jähriger Rentner 35 Euro Bußgeld bezahlen, weil er sich an einer Bushaltestelle auf einer Bank kurz ausgeruht hat. Konkret wurde dem demenzkranken älteren Herrn vorgeworfen, acht Minuten an der Friedrich-Ebert-Straße am Hauptbahnhof auf einer Bank gesessen zu haben. Das Ordnungsamt verdonnerte ihn zu einem Bußgeld, weil er die für Fahrgäste vorgesehene Bank angeblich als Ruheplatz genutzt habe. Nachdem der Bußgeldbescheid des Ordnungsamtes von einem Bekannten auf Twitter veröffentlicht wurde, entbrannte im Internet ein Shitstorm. Erst dann ruderte die Behörde zurück.

Bußgeldbescheid auf Twitter veröffentlicht

Im Bescheid heißt es wörtlich: „Sie benutzten die Anlage des ÖPNV an der vorgenannten Örtlichkeit nicht ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nutzten diese als Ruheplatz.“

Eine Sprecherin der Stadt Düsseldorf erklärte nach dem Vorfall, dass der Ordnungs- und Servicedienst des öfteren die Haltestellenhäuschen am Bahnhof kontrolliere: „Die Häuschen sollen den Kunden und Nutzern des Nahverkehrs zur Verfügung stehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK