Aufstehen vor Allah und vor Gericht

von Thorsten Blaufelder
Aufstehen nur vor Allah?

Bei einer Urteilsverkündung vor Gericht müssen auch Muslime sich erheben. Jedenfalls im konkreten Fall ließ das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hiergegen den Hinweis auf die Religionsfreiheit nicht gelten und wies die Beschwerde eines Muslims ab (AZ: 2 BvR 1366/17). Er habe nicht begründen können, warum sein Glaube ihm das Erheben nur vor Allah erlaube, nicht aber vor Gericht.

Konkret geht es um eine Verhandlung vor dem Amtsgericht Mannheim. Zur Hauptverhandlung kam der Muslim eine halbe Stunde zu spät, und zweimal weigerte er sich, sich zu erheben: zunächst bei der Vereidigung eines Zeugen und dann sogar zur Urteilsverkündung. Deswegen verhängte das Amtsgericht ein Ordnungsgeld in Höhe von 330,00 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK