Absicherung eines behinderten Kindes und Erhalt der Erbschaft durch Testament

Absicherung eines behinderten Kindes und Erhalt der Erbschaft durch Testament

Ein großes Anliegen von Eltern behinderter Kinder ist, diese auch nach dem eigenen Versterben gut versorgt zu wissen.

Mit der Erbschaft kommt das behinderte Kind zu Vermögen. Der Unterhalt und die Unterbringung des Kindes können fortan mit diesem Vermögen bestritten werden und der Sozialhilfeträger wird bisher erbrachte Leistungen zurückfordern. Auf kurz oder lang ist der Erbteil/Pflichtteil durch den Sozialhilfeträger aufgebraucht.

Ziel muss es daher sein:

Die Erbschaft soll dem Zugriff des Sozialhilfeträgers entzogen werden und nach dem Tode des behinderten Kindes entweder einer Einrichtung oder den Geschwistern zugutekommen. Die Erbschaft soll dem behinderten Kind aufgrund der niedrigen Sozialhilfesätze zur Verbesserung seiner Lebenssituation dienen.

Dies lässt sich durch ein sog. „Behindertentestament“ erreichen:

Das behinderte Kind erhält einen Erbteil, der größer ist als sein Pflichtteil, idealerweise erhält es seinen gesetzlichen Erbteil ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK