Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Hessen im Oktober 2017

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hessen im Oktober 2017. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 6,87 6,43 5,12 4,75 Aktenvortrag 11 10 8 7 Prüfungsgespräch 9,00 13,33 9,33 7,33 Endnote 7,92 8,86 6,67 5,75 Endnote (1. Examen) 1

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest

Prüfungsthemen: Gemeingefährliche Straftaten – Brandstiftung

Paragraphen: §306 StGB, §306a StGB, §306b StGB, §263 StGB, §265 StGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer teilte einen Sachverhalt aus. Diesen hat er laut Protokollen schon einmal geprüft. Es geht darum, dass ein Ehemann und eine Ehefrau gemeinsame Eigentümer von zwei Häusern sind, die sie jeweils im Wechsel bewohnen. Eines Tages beschließt der Ehemann eines der Häuser abzubrennen, um es seiner Versicherung als Brandschaden zu melden. Er geht zu dem gerade unbewohnten Haus, nicht ohne nachzu-sehen, dass sich niemand mehr darin befindet, und brennt es bis auf die Grundmauern nieder. Er meldet den Brand bei seiner Versicherung, füllt allerdings die Formulare, in denen er die Schäden und das Schadens-ereignis näher bezeichnen soll, noch nicht aus. Nun richtet sich das Ehepaar an einen Rechtsanwalt und bittet um Rat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK