Steuerrecht – Amazon-Erlöse richtig buchen – So geht’s

Steuerrecht – Amazon-Erlöse richtig buchen – So geht’s

Aufgrund eigener Online-Affinität habe ich immer wieder Firmen in der Beratung, die die Online-Plattform Amazon als Verkaufsplattform für eigene Produkte nutzen. Und immer wieder stelle ich fest, dass bei weit über der Hälfte ein Denkfehler in der Buchhaltung vorherrscht, der zu beträchtlichen Steuernachzahlungen führen kann und wird. Zuzüglich 6% Nachzahlungszinsen pro Jahr. Spätestens in einer Steuerprüfung wird der Prüfer wissen, wie es geht…

Dabei macht es auch keinen Unterschied, ob “Fulfillment by Merchant” oder “Fulfillment by Amazon” genutzt wird.

Ich habe heute schon zum dritten Mal in diesem Monat einem Mandanten erklärt, wie es richtig geht… Da der Sachverhalt recht schwierig zu erfassen und nachzuvollziehen ist, und für eine Erklärung immer mindestens eine Viertelstunde draufgeht, habe ich mich heute dazu entschlossen, dass mal schriftlich niederzulegen und dann auf diesen Blog-Beitrag zu verweisen…

Vielleicht werde ich den auch einfach ausdrucken und als Handout bereithalten.

Kurze Begriffserklärung:

Fulfillment by Merchant (FBM): Händler verkauft ein Produkt auf Amazon und verschickt die Ware selbst; Amazon wickelt lediglich die Zahlung ab Fulfillment by Amazon (FBA): Händler schickt die Ware ein und erstellt ein Angebot auf Amazon; Amazon wickelt den kompletten Versand (und ggf. Rückversand) sowie den kompletten Zahlungsverkehr ab

Die Ausgangslage:

1.) Händler bietet Produkt für 119 EUR über Amazon zum Verkauf an… Käufer kauft Produkt für 119 EUR und zahlt 119 EUR an Amazon… 2.) Händler verschickt Produkt an Kunden (oder Amazon verschickt für Händler) 3.) Händler stellt an Kunden eine Rechnung über 119 EUR aus (100 EUR + 19 EUR MwSt)… 4 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK