Bericht aus dem Gericht

Wenn Asylbewerber Trost suchen…

dann hat das so allerhand Gründe. Sie sind weit weg von zuhause, sie haben Angst zurück in ihre Heimat zu müssen oder sie haben Probleme mit den Behörden. Oder, oder, oder. Die Liste lässt sich bestimmt beliebig verlängern. Mein Mandant hatte irgendwie jeden der vorgenannten Gründe, mehr oder weniger.

Ich kannte den Mann letzte Woche noch gar nicht. Über eine frühere „Mandantin“, die ich als solche kaum bezeichnen kann, weil sie zu mir kam als schon alles zu spät war und der Weg nur noch über die Härtefallkommission ging, kam er zu mir und bat mich um Hilfe. An dem damalig zukünftig heutigen Mittwoch hatte er einen Termin im Amtsgericht Braunschweig. Der Vorwurf: Besitz von Heroin, § 29 I Nr.3 BtMG.

Dieser Asylbewerber suchte Trost in Heroin. Denn sein Asylantrag wurde kurz vor dem Tattag abgelehnt. Dummerweise ließ er sich von einem Bekannten überreden, den Frust mit dem braunen Pulver zu bekämpfen. Es kam wie es kommen musste. Die ortsansässige Polizei hat unter Einhaltung aller rechtsstaatlichen Maßstäbe (Anm.d.Verf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK