„Fack ju Göhte“ vor dem EuGH

EuGH verhandelt über „Fack ju Göhte“

Der dritte Teil des Films „Fack Ju Göhte“ läuft derzeit in den Kinos. Schlechtes Benehmen, wilde Küsse und viele Kraftausdrücke prägen humoristisch das Geschehen. Gerade dies scheint den Erfolg der Filmtrilogie herbeizuführen: Seitdem der dritte Teil in den deutschen Kinos angelaufen ist, ist er nicht vom ersten Platz der Kinocharts zu verdrängen und lockte bereits fünf Millionen Zuschauer seit dem Kinostart von vor drei Wochen in die Kinos.



Möglicher Verstoß gegen die guten Sitten
Der EuGh muss nun aber darüber entscheiden, ob die Filmreihe nicht etwa gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung verstößt. Die Frage ist auf eine Entscheidung aus dem Jahre 2015 -dem Erscheinungsjahr von „Fack Ju Göhte 2“- zurückzuführen: Die Produktionsfirma Constantin Film hat beim europäischen Markenamt versucht, sich die Rechte am Filmtitel sichern zu lassen, wodurch sie europaweit als einzige Firma hätte Produkte mit dem Namen vertreiben dürfen. Das Medienunternehmen wollte den Namen schützen lassen, um Trittbrettfahrern keine Möglichkeit zu geben, mit „Fack ju Göhte“ werben oder Veranstaltungen organisieren zu können. Die Anmeldung umfasste 13 verschiedene Klassen, wie etwa Schönheitsprodukte, Uhren, Regenschirme bis hin zu Koffern, Spielen, aber auch Sportveranstaltungen oder Dienstleistungen.

EU-Verordnung Nr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK