Rezension: Handbuch der Vermögensverwaltung

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Handbuch der Vermögensverwaltung

Schäfer / Sethe / Lang (Hrsg.), Handbuch der Vermögensverwaltung, 2. Auflage, HLV/C.H. Beck/Linde 2016

Von David Eckner, LL.M. (KCL)

Nach langen vier Jahren der Regulierung des Finanzmarktrechts auf europäischer und nationaler Ebene erscheint die ersehnte, zweite Auflage des „Handbuchs der Vermögensverwaltung“ – und zwar in vollständig neuem Gewand.

Als wäre die europäische und deutsche Regulierung der Vermögensverwaltung nicht bereits ein umfassendes und kaum noch zu durchblickendes Sujet, erweitern die Herausgeber den Titel um eine sehr instruktive Darstellung der übrigen, deutschsprachigen Jurisdiktionen. Neben dem Recht der Vermögensverwaltung in Deutschland werden in der zweiten Auflage von ebenso renommierten Autoren die Vermögensverwaltung in Österreich, der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein beleuchtet.

Den Herausgebern – Prof. Dr. Frank A. Schäfer, LL.M. (UCLA), Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. (London) und Dr. Volker Lang – ist mit der Neuauflage des „Handbuchs der Vermögensverwaltung“ ein sehr lesenswertes, fast unverzichtbares Werk gelungen. Neben der Ausweitung auf weitere Jurisdiktionen hat das Werk mit nunmehr über dreißig Bearbeitern auch einen erheblichen Zuwachs an Autoren erfahren. Ebenfalls neu ist das angepasste Design und Layout des Handbuchs. Ob sich letztere Marginale, die an der guten Lesbarkeit nichts zu ändern vermag, aus der Verlagskooperation zwischen C.H. Beck, Linde (aus Wien) und Helbing Lichtenhahn (aus Basel) ergibt, mag unbeantwortet bleiben. Insgesamt kommt das Werk moderner daher, als es bisher in den Handbüchern des C.H.Beck-Verlags üblich (vgl. aus gleicher Reihe etwa Habersack/Mülbert/Schlitt (Hrsg.), Handbuch der Kapitalmarktinformationen, 2. Aufl. 2013 und Assmann/Schütze (Hrsg ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK