Zentralstelle Cybercrime Sachsen schaltet zwei Usenet-Portale ab

von Jan Gerth

Einen beachtlichen Schlag gegen die Cyber-Kriminalität haben die Zentralstelle Cybercrime Sachsen (ZCS) der Generalstaatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt Sachsen (Sächsisches Cybercrime Competence Center – SN4C) vollzogen.


Am 8. November 2017 wurden im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken die Wohn- und Geschäftsräume von 26 Beschuldigten sowie Rechen-Zentren in Deutschland, Spanien, den Niederlanden, San Marino und der Schweiz durchsucht. Die 182 Einsatzkräfte wurden von Kollegen aus den jeweiligen Ländern unterstützt. Der gesamte Einsatz wurde mit Hilfe von Eurojust koordiniert.


Die Beschuldigten stehen im Verdacht, die Internet-Portale www.town.ag und www.usenet-town.com betrieben zu haben.


Bei www.town.ag und www.usenet-town.com handelte es sich um zwei der größten Online-Portale, über die unter systematischer und rechtswidriger Verletzung von Urheberrechten Zugang zu Filmen, Serien, Musik, Software, E-Books, Hörbüchern sowie Zeitungen und Zeitschriften (E-Paper) angeboten wurde. Die Nutzer hatten zuletzt Zugriff auf rund 400.000 bzw. 1.200.000 Titel. Zahlreichen Urheberrechtsinhabern entstand durch die strafbare Zugänglichmachung ihrer Werke ein Gesamtschaden von mehreren Millionen Euro ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK