Geringverdiener 2018: Neuer durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung

Ab 1.1.2018 gilt ein neuer durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung, somit sinkt die Beitragslast für Geringverdiener 2018. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag sinkt 2018 von derzeit 1,1 % auf 1,0 %.

In der betrieblichen Praxis hat der durchschnittliche Zusatzbetrag zur Krankenversicherung nur am Rande Auswirkungen. Denn für das Groß der Arbeitnehmer gilt der kassenindividuelle Zusatzbeitrag. Diesen legt jede Krankenkasse zum Jahresende in ihrer Satzung fest.

In der betrieblichen Lohnpraxis wirkt der durchschnittliche Zusatzbeitrag insbesondere auf Geringverdiener 2018 mit einem regelmäßigen Monatsentgelt von nicht mehr als 325 €.

Beitragsberechnung für Geringverdiener 2018 günstiger

Durch die Absenkung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung sinken auch die Lohnnebenkosten für Betriebe, die Geringverdiener 2018 beschäftigen. Die Einsparung beträgt bei einem Bruttoentgelt von 325 € im Monat 33 Cent zur Krankenversicherung!

Bei Geringverdienern, also Arbeitnehmern, die zur Berufsausbildung beschäftigt sind und deren regelmäßiges Entgelt im Monat 325 € nicht übersteigt, trägt der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge allein. Der Arbeitnehmer selbst zahlt keine Sozialversicherungsbeiträge ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK