Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts

Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG)

Sinn und Zweck des Urheberrechtes ist der Schutz von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst. Urhebern und Werkmittlern wird die Möglichkeit gegeben, die Ergebnisse ihrer Arbeit zu kontrollieren und auch finanziell zu verwerten. Die uneingeschränkte Nutzung durch die Rechteinhaber gewährt das Urheberrecht allerdings nicht. Vielmehr bestimmt das Urheberrecht die Fälle, in denen es zur Nutzung der Werke auf eine Zustimmung des Rechteinhabers nicht ankommt.

Was wird geregelt?

Diese Fälle werden mit dem „Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG) durch die Regelung einer „Bildungs- und Wissenschaftsschranke“ erweitert. Es regelt, wann die Nutzung von Werken im Bereich der Bildung und der Wissenschaft nicht von einer Zustimmung der Rechteinhaber abhängt. So dürfen Bildungseinrichtungen bspw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK