Sonntagswitz: Wegen Opa 2.0 zu Kindern, Großeltern und alten Leuten

von Detlef Burhoff

© Teamarbeit – Fotolia.com

Auch heute natürlich ein Sonntagswitz. In dieser Woche war es schwierig(er) für mich, mich für eine Thematik zu entscheiden: Da gab es eine große Auswahl, nämlich 100.- Jahrestag der russischen Oktoberrevolution, der Beginn der 5. Jahreszeit am gestrigen Samstag, dem 11.11., in zumindest einigen Landesteilen und dann „mein2 Ereignis „Opa 2.0“. Ich habe mich dann für „Opa“ 2.o entschieden und bringe Witze zu Kindern, Großeltern und alten Leuten. Passt (mir) am besten. Und da sind:

Der Verkehrspolizist in Ostfriesland sieht eine alte Dame neben dem Zebrastreifen über die Straße tippeln.
„Oma“, ruft der, „Sie müssen auf den Strich gehen!“
Antwortet die: „Hab ich nicht nötig. Ich hab ja meine Rente!“

Die Neunjährige schreibt der Oma eine Ansichtskarte aus dem Urlaub:
„Liebe Omi, ich schreibe ganz langsam, weil Mutti gesagt hat, dass du nicht mehr so schnell lesen kannst…..“

„Ein kleines Mädchen wurde von seiner Klassenlehrerin darüber befragt, was sie von den Omas halte.
Sie antwortete:

„Eine Oma ist eine Frau, die keine Kinder hat. Das ist der Grund, weshalb sie die Kinder anderer mag.“

Und sie fuhr fort: „

Die Omas haben nichts zu tun. Sie brauchen lediglich, da zu sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK