Das Kopfstimmrecht bei Eigentumsübertragung auf eine GmbH

Matthias Winterstein

Auswirkungen auf das Kopfstimmrecht bei Übertragung einer Sondereigentumseinheit durch einen Eigentümer auf eine von ihm beherrschte GmbHDas Kopfprinzip

Nach dem im Wohnungseigentumsgesetz maßgeblichen Kopfprinzip hat jeder Wohnungseigentümer eine Stimme. Sinn und Zweck dieses Stimmrechtsprinzips besteht darin, den Wohnungseigentümer, der mehrere Einheiten oder besonders hochwertige Einheiten besitzt, nicht von vorn herein ein Übergewicht zu verschaffen. Veräußert der Wohnungseigentümer eine von mehreren Einheiten, entsteht grundsätzlich ein neues Stimmrecht, wenn der Veräußerer und Erwerber nicht personenidentisch sind.

Urteil des BGH

Im Urteil des BGH vom 14.07.2017 wurde nunmehr entschieden, dass jeder Wohnungseigentümer eine Stimme hat, der im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK