Rezension: Praxis der Strafzumessung

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Praxis der Strafzumessung

Schäfer / Sander / van Gemmeren, Praxis der Strafzumessung, 6. Auflage, C.H. Beck 2017

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Fünf Jahre nach der letzten Auflage ist die durch neue Rechtsprechung, aber auch neue Gesetzgebung (Stand August 2017) ergänzte sechste Auflage dieses Standardwerks zur Strafzumessung erschienen. Im Vergleich zur Vorauflage, die noch mit knapp 600 Seiten auskam, erwarten den Leser nun fast 800 Seiten inklusive Verzeichnissen. Neu aufgenommen (Rn. 1615 ff.) wurden beispielsweise die Änderungen in § 177 StGB, das umfassend veränderte Recht der Vermögensabschöpfung (Rn. 324a ff.), aber auch die Neuregelung des Fahrverbots (Rn. 379 ff., u.a.). Das Maßregelrecht wurde deutlich umfangreicher als früher dargestellt und auch der Revisibilität der Strafzumessungsentscheidung wurde mehr Raum gewährt, ein klarer Vorteil für den ohnehin meist aus der Praxis kommenden Leser des Buches.

Die Gestaltung des Werks ist nahezu ausschließlich textlastig, dies aber gut untergliedert. Ein echter Fußnotenapparat zeigt die hohe Dichte der vertiefenden Hinweise. Zahlreiche Beispiele machen die Ausführungen der Autoren plastisch. Einzelne Tabellen ergänzen den Fließtext. Hervorhebungen und interne Verweise prägen die einzelnen Textbestandteile. Die Inhaltsübersicht / Das Inhaltsverzeichnis stimmt bei der Seitenzahl leider nicht immer mit der tatsächlichen Textfundstelle überein.

Nach einem einleitenden Kapitel wird zunächst das Instrumentarium der Strafen und verfahrensrechtlichen Reaktionen näher erläutert. Dies umfasst die Möglichkeit der Einstellung des Verfahrens, Verwarnung, Geldstrafe, Freiheitsstrafe sowie die weiteren Entscheidungen zur Einziehung (leider wurde die Überschrift S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK