Zu viel Dampf im Dampfbad? Klage abgewiesen!

von Jannina Schäffer

Das Landgericht Düsseldorf hat die Klage einer 49-jährigen Frau abgewiesen. Sie hatte sich bei einem Sturz in einer Therme verletzt und wollte vor dem Landgericht 5.000 Euro Schmerzensgeld vom Betreiber des Erholungsbades erstreiten.

Die 49-Jährige hatte die Asia-Therme in Kleinenbroich besucht. In der Dampfsauna sei sie alleine gewesen und habe einen Wasserschlauch zum Abspritzen des Interieurs benutzt. Dadurch seien dichte Dampfschwaden entstanden. Vor Gericht gab die Frau an, dass sie „die Hand vor Augen nicht mehr sehen konnte“. Im dichten Dunst habe sie sich zum Ausgang vortasten wollen, dabei aber zwei abwärts führende Stufen übersehen. Die Frau stürzte und prellte sich die Schulter. Außerdem brach sie sich bei dem Vorfall zwei Brustwirbel an. Sie war über Wochen arbeitsunfähig.

„Ein Dampfbad ohne Dampf ist kein Dampfbad“

Vor dem Landgericht erklärte sie, dass die Asia-Therme für die Folgen des Sturzes und ihren Arbeitsausfall als Pädagogin aufkommen müsse. Immerhin habe es in der Dampfsauna keinen Handlauf gegeben, an dem sie sich hätte festhalten können. Die Stufen seien zudem vermutlich nicht beleuchtet gewesen.

Der Betreiber des Dampfbades war sich vor Gericht keiner Schuld bewusst ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK