Rezension: Handbuch Bankensanierung

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Handbuch Bankensanierung

Jahn / Schmitt / Geier (Hrsg.), Handbuch Bankensanierung und -abwicklung, 1. Auflage, C.H. Beck 2016

Von David Eckner, LL.M. (KCL)

In der Praxisreihe des C.H. Beck-Verlags zum Bank- und Kapitalmarktrecht reiht sich seit Mitte 2016 ein weiteres, unverzichtbares Handbuch ein. Herausgegeben von Dr. Uwe Jahn, Dr. Christian Schmitt und Dr. Bernd Geier, LL.M. präsentiert der Verlag das „Handbuch Bankensanierung und -abwicklung" in erster Auflage. Mit rund siebenhundert Seiten und einem dreißigköpfigen Autorenteam wird das Herausgebertrio dem Anspruch an das Thema mehr als gerecht.

Das Handbuch ist dreigliedrig strukturiert. In einem ersten Teil (vgl. S. 1 ff.) wird unter dem Stichwort „Sanierung und frühzeitiges Eingreifen“ der erste phasige Planungsschritt der Bankensanierung skizziert. Nebst einem thematischen Überblick werden unter anderem der einheitliche Aufsichtsmechanismus (single supervisory mechanism) sowie die Sanierungsplanung und Prüfung von Sanierungsplänen diskutiert. Besondere Beachtung verdient auch das praxisnahe Kapitel der Haftung der Leitungsorgane bei unzureichendem Risikomanagement (vgl. S. 132 ff.), was insbesondere seit der letzten Finanzmarktkrise ein immer wiederkehrendes Thema in Judikatur und Rechtsanwendungspraxis geworden ist.

Der zweite Teil des Handbuchs (vgl. S. 147 ff.) widmet sich in aller Ausführlichkeit und als identifizierter, zutreffend gesetzter Schwerpunkt des Handbuchs der Abwicklung. Die Bedeutung dieses Abschnitts spiegelt sich in der Themenvielfalt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK