BAUKOSTENOBERGRENZE

yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%; widows: 2; orphans: 2"> yle="font-size: 11pt">Die von Bauherren häufig gewünschte, ebenso häufig aber nicht wirksam vereinbarte Baukostenobergrenze birgt beiderseits erhebliche Risiken. Als Schlaglichter hierzu einige Leitsätze:

align="JUSTIFY"

yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%; widows: 2; orphans: 2"> yle="font-size: 11pt">Das Interesse des Bauherren an den Gesamtkosten:

  1. yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%"> yle="font-size: 11pt">Regelmäßig muss ein Architekt den Bauherrn über den zur Sanierung erforderlichen Gesamtaufwand aufklären.

  2. yle="line-height: 150%"> yle="font-size: 11pt">Übersteigen die Baukosten die Finanzierungsmöglichkeiten des Bauherren, und kann das bereits begonnene Bauvorhaben deshalb nicht fertiggestellt werden, ist die gesamte bisherige Leistung des Architekten wertlos. Der Bauherr kann dann die gezahlte Vergütung einschließlich angefallener Bereitstellungszinsen zurückverlangen.

yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%"> yle="font-size: 11pt">(OLG Karlsruhe, Urteil vom 20. Dezember 2013 – Az.: 13 U 233/12)

align="JUSTIFY"

yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%; widows: 2; orphans: 2"> yle="font-size: 11pt">Kürzung des Architektenhonorars nach Überschreitung der Baukostenobergrenze?:

  1. yle="margin-bottom: 0cm; line-height: 150%"> yle="font-size: 11pt">Hat der Architekt eine Baukostenobergrenze nicht eingehalten, kann dem Auftraggeber ein Anspruch auf Schadenersatz zustehen (BGH, Urteil vom 23. Januar 2003 – Az.: VII ZR 362/01) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK