eBay Kleinanzeigen: IDO-Verband mahnt Anzeigen wettbewerbsrechtlich ab

Der IDO-Verband ist als Massenabmahnverband wohlbekannt. Derzeit scheint man dort wohl nach neuen „Tätigkeitsfeldern“ Ausschau zu halten. Wurden die letzten Monate vor allem Anbieter bei DaWanda.de massenhaft abgemahnt, scheint die Abmahnwelle nun auf die Anzeigenplattform „ebay Kleinanzeigen“ überzuschwappen.

Worum geht es?

Der IT-Recht Kanzlei liegt eine aktuelle Abmahnung des IDO-Verbandes („IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V., Uhlandstraße 1, 51379 Leverkusen“) vor, mit welcher die Anzeige eines gewerblichen Verkäufers auf der Anzeigenplattform eBay Kleinanzeigen unter https://www.ebay-kleinanzeigen.de/ wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße beanstandet wird.

Von den beanstandeten angeblichen Verstößen her, nämlich

  • Fehlende Widerrufsbelehrung
  • Fehlendes Muster-Widerrufsformular
  • Fehlende Information über Bestehen eines Mängelhaftungsrechts für die Waren
  • Fehlende Information über Speicherung und Zugänglichkeit des Vertragstextes
  • Fehlender anklickbarer Link zur OS-Plattform
  • Werbung mit einem versicherten Versand

erst einmal nichts Ungewöhnliches...

Neuland: Verbandsabmahnungen bei eBay Kleinanzeigen

Ungewöhnlich ist jedoch, dass der IDO (neben den weiteren „frischen“ Abmahngründen „Fehlen einer Datenschutzerklärung“ und „Telefonnummer im Muster-Widerrufsformular genannt“) nun seine Abmahnungen auf eBay Kleinanzeigen ausweitet.

Dies sollte die Alarmglocken bei allen gewerblichen Nutzern von eBay Kleinanzeigen läuten lassen.

Denn der IDO betritt hier wohl nicht ohne guten Grund Neuland ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK