Der Wasserschaden und die Silikonfuge

Henning Doth

Sowohl in der Hausrat- als auch der Wohngebäudeversicherung sind Versicherungsleistungen anlässlich von Leitungswasserschäden nur dann versichert, wenn dieses bestimmungswidrig austritt. Doch wie verhält es sich, wenn das bestimmungsgemäß genutzte Leitungswasser wegen einer fehlenden bzw. undichten Silikonfuge ungehindert in die Zwischenräume einer darunter befindlichen Decke gelangt? Mit einem solchen Fall musste sich kürzlich das Landgericht Düsseldorf auseinandersetzen.Wasserschaden im Zwischenraum einer Holzdecke

Der Kläger hatte ein Haus gekauft und dann einen Wasserschaden festgestellt. Ursache des Wasserschadens waren offenbar undichte bzw. teilweise nicht mehr vorhandene Silikonfugen, so dass scheinbar schon seit längerer Zeit Wasser aus der Dusche, dem Waschbecken und der Badewanne der oberen Räume in die Zwischenräume einer Holzdecke gelangt und von dort aus auch nach und nach in die darunterliegenden Räume gezogen war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK