Adrian Lobe gewinnt Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz

Während der Frankfurter Buchmesse 2017 wurde zum ersten Mal der „Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz“ verliehen. Preisträger war der freie Journalist Adrian Lobe, der mit seinem in Zeit-Online erschienenen Essay „Wir haben doch etwas zu verbergen!“ die Jury überzeugen konnte.
Ausschlaggebend für die Juroren war die „besonders ausgewogenen Darstellung von Chancen und Risiken des Umgangs mit Daten in einer digitalisierten Welt“ sowie die herausragende journalistische Qualität. Der Preis, der in Kooperation mit der Deutschen Fachpresse vergeben wird, ist mit einem Preisgeld von 5000 Euro dotiert.

Aus der Laudatio des Jurypräsidenten Prof. Dr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK