EEG-Umlage sinkt auf 6,792 Ct/kWh

(c) BBH

Die EEG-Umlage sinkt in 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent. Das haben die Übertragungsnetzbetreiber TenneT, Amprion, 50Hertz und TransnetBW am Montag bekannt gegeben – einen Tag später als geplant, da eigentlich spätestens bis zum 15.10. die Umlage für das kommende Jahr veröffentlicht werden soll. Der fiel in diesem Jahr aber auf einen Sonntag.

Die Umlage wird 6,792 Ct/kWh betragen. Im Moment liegt sie bei 6,880 Ct/kWh. Auf die Stromkosten wird sich diese Veränderung auch nach Ansicht der Bundesregierung voraussichtlich aber kaum auswirken.

Die Höhe der EEG-Umlage errechnen die Übertragungsnetzbetreiber grundsätzlich aus einer Prognose und einer tatsächlichen Größe: einerseits der Differenz zwischen den prognostizierten Einnahmen und Ausgaben für das folgende Kalenderjahr, andererseits der Differenz zwischen den tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben aus dem laufenden Kalenderjahr. Daraus ergibt sich eine Deckungslücke, die durch Erhebung der EEG-Umlage gefüllt werden soll, und die beträgt für das Jahr 2018 nach Ansicht der Übertragungsnetzbetreiber 25,6 Mrd. Euro ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK