Trotziger Beschuldigter

von Carl Christian Müller

Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Durchsuchungsbeschluß. Der Ermittlungsrichter äußerte Bedenken. Angesichts des Zeitablaufs sei nicht mehr zu erwarten, daß die gesuchten Gegenstände noch bei dem Beschuldigten aufzufinden sein würden. Doch die Staatsanwaltschaft hielt an dem Antrag fest, woraufhin das Gericht seine Bedenken über Bord warf sich überzeugen ließ und den Durchsuchungsbeschluß erließ.

Angesichts des Sachverhalts war das durchaus bemerkenswert. Zum einen war die Auffindewahrscheinlichkeit denkbar gering. Zum anderen beruhte der Tatverdacht allein auf den Aussagen von zwei Zeugen. Die jeweiligen Aussagen waren bereits in sich nicht konsistent. Auch widersprachen sich die Zeugen gegenseitig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK