Liebesschwur als missratenes Tattoo: Schadensersatzanspruch

von Thorsten Blaufelder

Nachlässig gestochene Tattoos können Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche begründen. Auch wenn ein Tattoo-Kunde die Einwilligung zum Stechen einer Tätowierung gegeben hat, umfasst dies nur eine „mangelfreie“ und „nach den Regeln der Kunst“ erbrachte Tattoo-Behandlung, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 13.10.2017, veröffentlichten Urteil (AZ: 132 C 17280/16).

Geklagt hatte eine Frau, die sich bei einer Tätowiererin in München-Schwabing auf ihrem linken Unterarm den französischen Schriftzug „Je t´aime mon amour, Tu es ma vie, Nous Ensemble Pour Toujours, Liubov ♥ Alexej“ eintätowieren ließ.

Doch der für 80,00 € gestochene französische Liebesschwur hatte Makel. Der gesamte Schriftzug war verwaschen und unleserlich. Die einzelnen Wörter waren nicht in einer einheitlichen Größe gestochen worden, teils waren sie schief, teils wirkte die Schrift ausgefranst. Ein korrigierendes Nachstechen für 20,00 € brachte keine Besserung.

Schadensersatz für das missglückte Tattoo

Die Frau verlangte Schmerzensgeld und die Feststellung, dass die Tätowiererin auch für zukünftige Schäden, insbesondere für das Entfernen des Tattoos und für die dabei entstehenden Schmerzen Schadenersatz bezahlen müsse. Sie habe schließlich nur für ein mangelfreies Tattoo bezahlt.

Das Amtsgericht urteilte, dass die Klägerin Anspruch auf 1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK