Interview mit David Pohlmann von Billbee

IT-Recht Kanzlei: Herr Pohlmann, wenn Sie sich unseren Lesern zunächst kurz vorstellen würden?

David Pohlmann: Hallo und vielen Dank für dieses Interview. Mein Name ist David Pohlmann, ich bin schon länger im Bereich Software & E-Commerce tätig und seit Anfang letzten Jahres bei Billbee. Anfang 2016 war ich der erste Mitarbeiter, inzwischen sind wir zu fünft und weitere sind in Planung. Als Startup hat bei uns jeder mehrere Hüte auf, ich kümmere mich primär um alle nicht-technischen Themen wie Marketing, Vertrieb, Partnerschaften und Strategie.

IT-Recht Kanzlei: Was ist Billbee und seit wann sind Sie am Markt?

David Pohlmann: Billbee ist eine Cloud-Lösung zur Vereinfachung, Optimierung und Automatisierung der Auftragsabwicklung für kleine und mittlere Händler, die ihre Produkte über einen oder mehrere (primär Online)-Kanäle verkaufen. Angefangen von der Rechnungsstellung über Zahlungsabgleiche, Kundenkommunikation und Versand bis hin zur Bestandsverwaltung und Warenwirtschaft können viele Prozesse des typischen Online-Händlers über Billbee abegebildet werden. Die erste öffentlich zugängliche Version, damals noch relativ weit entfernt vom heutigen Billbee und nur als Nebenbei- oder Spaßprojekt, gab es bereits 2011. Etwas ernster wurde es dann 2013 bzw. 2015 mit Gründung der GmbH.

IT-Recht Kanzlei: Wer hatte die Idee und wie kam es zu Billbee?

David Pohlmann: Die Idee zu Billbee stammt - wie sollte es anders sein - vom Gründer und Geschäftsführer Jan Krause. Aus Eigenbedarf und weil seine Frau über DaWanda Selbstgemachtes verkaufte, er aber für die Logistik & das Schreiben der Rechnungen zuständig war, versuchte Hr. Krause schnell, die Prozesse privat zu optimieren und entwickelte eine erste, lokal laufende Version von "Rechnungsdruck für DaWanda" ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK