Reiserücktrittsversicherung – Schule ist kein Arbeitsplatz

Die Buchung einer Flugreise in die USA brachte einem Zwickauer mit den allgemeinen Versicherungsbedingungen in näheren Kontakt. Es ging um die Stornierungkosten für das Flugticket der schulpflichtigen Tochter, die überraschend die Zusage für ein Patenschafts-Programm erhalten hatte.

Bei dem Rechtsstreit vor dem Münchener Amtsgericht ging es um Stornierungskosten von 887,62 Euro. Der gegen die Versicherung klagende Zwickauer bezog sich auf Punkt 1.e der allgemeinen Vertragsbedingungen. Dort heißt es: „Arbeitsplatzwechsel der versicherten Person oder einer mitreisenden Risikoperson (…).“.

Nach seiner Auffassung lag damit ein Versicherungsfall vor. „Die minderjährige Tochter habe sich zum Zeitpunkt der Reisebuchung in der Schulausbildung befunden. Insoweit stehe der Schulbesuch einem Arbeitsplatz gleich. Denn bei der Teilnahme an der Schulausbildung handele es sich um eine Pflicht des minderjährigen Kindes, sein Arbeitsplatz sei die Schule, die das Zentrum seiner Beschäftigung bilde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK