Importsteuer: mehr zahlen, weniger bekommen?

(c) BBH

Nehmen Sie einmal Folgendes an: Zwei mit denselben Waren beladene Schiffe verlassen ihren Heimathafen in China und machen sich auf den Weg in die Europäische Union. Eines der Schiffe nimmt Kurs auf die Niederlande, das andere auf Deutschland. Dort angelangt, werden die Waren ausgeladen und für den Weitertransport an denselben Zielort in Deutschland verfrachtet. Bei der Einfuhr über einen deutschen Hafen muss der Importeur Einfuhrumsatzsteuer entrichten, bei der Einfuhr über den niederländischen Hafen nicht. Der europäische Gesetzgeber erlaubt nämlich den Mitgliedstaaten (siehe Art. 211 Satz 2 Mehrwertsteuersystemrichtlinie) ausdrücklich, in ihren Steuervorschriften Verfahrenserleichterungen für Importunternehmen bei der Einfuhr von Gütern vorzusehen. Leider sieht die Realität hierzulande anders aus: Der deutsche Gesetzgeber hat von der Option keinen Gebrauch gemacht – der niederländische dagegen schon. Was für Importeure bedeutet, dass sie in Deutschland Wettbewerbsnachteile erleiden.

Und dabei gibt es gleich zwei Unwägbarkeiten: Zum einen müssen Importeure die volle Steuer für die Einfuhr von Gütern vorstrecken. Da sie ihre Auslagen erst Monate später zurück erhalten, müssen sie vorher mit einem Liquiditätsminus wirtschaften. Der Aufwand und die Kosten für die Importeure sind bei einem Einfuhrumsatzsteueraufkommen von rund 52 Milliarden Euro (!) allein im Jahr 2016 immens – und damit der bestehende Wettbewerbsnachteil. Zum anderen führt diese Spezialsituation dazu, dass weniger über deutsche See- und Lufthäfen importiert wird, was der öffentlichen Hand eine lukrative Einnahmequelle abschneidet ...

Zum vollständigen Artikel

Exporting to Europe with VAT deferment

The port of Rotterdam offers numerous advantages as a transit port. One such advantage is VAT reverse-charging, which can be arranged through a local tax representative. It applies for companies exporting goods to the EU as a non-EU company. For example, a Chinese company exporting goods to Germany. https://www.portofrotterdam.com Follow Port of Rotterdam also on: Facebook: https://tiny.cc/zdshhy Twitter: https://tiny.cc/peshhy Linkedin: https://tiny.cc/cdshhy Website: https://www.portofrotterdam.com


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK