Kündigung wegen Datenschutzverstoß – Ihre Meinung ist gefragt…

von Dr. Datenschutz

Erneut wird ein Datenschutzverstoß zur Kündigungsfalle. Eine ehemalige Schulleiterin kämpft derzeit am Arbeitsgericht Saarbrücken um ihr Recht. Der Grund: Ihr wurde außerordentlich gekündigt, weil sie Bewerbungsunterlagen unbefugt weitergegeben haben soll.

Der Fall

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, wird derzeit ein interessanter Fall vor dem Arbeitsgericht Saarbrücken verhandelt.

Dort klagt eine ehemalige Schulleiterin gegen eine Fachschule für Altenpflege, weil ihr außerordentlich gekündigt worden war. Einer der Vorwürfe: Verletzung des Datenschutzes.

Hintergrund hierfür war, dass die Schulleiterin Zweifel an der Qualifikation eines Lehrbeauftragten nachgegangen ist. Sie zog die Ausbildungsnachweise heran und versandte diese an die vermeintlichen Ausbildungsstätten des Lehrbeauftragten zur Prüfung der Echtheit. Und tatsächlich: Die Ausbildungsnachweise waren gefälscht.

Zum Verhängnis wurde der Schulleiterin, dass nicht alle Unterlagen des Lehrbeauftragten geschwärzt wurden. Die Fachschule sieht darin eine Verletzung des Datenschutzes und gegen Verschwiegenheitsverpflichtungen. Darüber hinaus habe die Schulleiterin hinter dem Rücken des Arbeitgebers gehandelt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK