Mieter tot, Erben unbekannt – was nun?

von Tobias Goldkamp

Verstirbt der Mieter und fließt keine Miete mehr, kann der Vermieter sich an die Erben wenden. Auch wenn unklar ist, wer Erbe geworden ist, gibt es eine Lösung.

Mietvertrag endet nicht

Mit dem Tod einer Person gehen alle Rechte und Pflichten auf den Erben über. Das gilt auch für Ansprüche und Pflichten aus dem Mietvertrag. Der Vertrag erlischt nicht, sondern wird fortgesetzt. Er kann nur durch Kündigung oder einvernehmliche Vertragsaufhebung beendet werden.

Ein bestehender Mietvertrag wird entweder mit im Haushalt lebenden Personen oder den Erben fortgesetzt. Sowohl die Nachfolger als auch der Vermieter können das Mietverhältnis innerhalb eines Monats mit einer Frist von drei Monaten kündigen.

Vermieter in der Zwickmühle

War der Mieter alleinstehend und ist unklar, wer Erbe geworden ist, drohen dem Vermieter hohe Ausfälle: Die Mietzahlungen bleiben aus. Die noch belegte Wohnung darf er nicht eigenmächtig räumen und weiter vermieten. Sonst könnte sich der Vermieter strafbar machen und später der Erbe Wiedereinräumung des Besitzes und Schadensersatz verlangen.

Nachlasspflegschaft

Die Lösung liegt im Paragrafen 1961 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK