Transparenzregister: Meldepflicht bis zum 1.10. beachten

(c) BBH

Mit der Novellierung des Geldwäschegesetzes (GwG) im Juni 2017 wurde auch ein zentrales Transparenzregister eingerichtet. Mit dem Register soll die Bekämpfung von Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung effektiver werden, indem es aufzeigt, welche natürlichen Personen hinter inländischen juristischen Personen des Privatrechts und eingetragenen Personengesellschaften, mit Ausnahme von BGB-Gesellschaften, stehen.

Bis zum 1.10.2017 haben die betroffenen Unternehmen nun Zeit, diese „wirtschaftlich berechtigten“ Personen an das Transparenzregister zu melden, das beim Bundesanzeiger geführt wird. Die Website des Transparenzregisters ist bereits online geschaltet und ermöglicht eine Registrierung, welche zur Übersendung der Mitteilung an das Transparenzregister notwendig ist.

Unter dem Begriff „wirtschaftlich Berechtigte“ werden natürliche Personen verstanden, die mindestens 25 Prozent der Anteile unmittelbar bzw. mittelbar an einer Gesellschaft besitzen oder auf vergleichbare Weise Kontrolle ausüben (bspw. über Stimmbindungsverträge). Wenn es solche Personen nicht gibt (man denke nur an Streubesitz oder Körperschaften öffentlichen Rechts wie Gemeinden), muss ein wirtschaftlich Berechtigter fingiert werden (zum Beispiel der gesetzliche Vertreter) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK