So geht’s richtig (falsch) – eine kleine Handreichung für die Parkscheibe

Nutzwertartikel mit praktischen Hinweisen sind das Salz in der Blogsuppe, oder so ähnlich. Nach „harten“ Beiträgen zu unserem Kernthema Honorarrecht (z.B. 5 Tipps zur Honorarvereinbarung oder den BGH-Urteilen zu Formfehlern in der Vergütungsvereinbarung) kommt jetzt ein „weicher“ Beitrag, für die Autofahrer unter uns. Wie setze ich die Parkscheibe richtig (falsch) ein?

Parkscheibe: So machen Sie es richtig

Wir machen es uns einfach und verweisen nur zu Beginn kurz auf die einschläigigen Quellen. Dazu gehören insbesondere das Verkehrsblatt 1981 S. 447, die §§ 13 und 39 StVO oder Beschlüsse wie der des OLG Brandenburg vom 2. August 2011 (Az. 2 Z 53 Ss-Owi 495/10 (238/10)). Ansonsten gehen wir direkt in medias res:

  1. Auf einer Parkfläche ist die Benutzung einer Parkscheibe vorgeschrieben (oder der Parkautomat ist defekt)? Benutzen Sie die Parkscheibe.
  2. Auf der die Parkscheibe auf die Ankunftszeit per Drehen eingestellt – bis das weiße Dreieck auf einen halb- oder ganzstündigen Strich zeigt.
  3. Es wird immer der erste Strich gewählt, der auf die tatsächliche Ankunftszeit folgt.

Wer also nicht um halb oder zur vollen Stunden parkt, erhält immer ein paar Bonusminuten. Von dem Taschenspielertrick, z.B. um 9.57 zu parken und die Parkscheibe schon auf 10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK