Pflicht zum notariellen Nachlassverzeichnis?

von T. Rommelspacher

Ein Pflichtteilsberechtigter hat gegen den oder die Erben grundsätzlich ein Auskunfts- und Wertermittlungsanspruch. Diese Ansprüche sollen dem Nichterben die notwendigen Informationen für die Berechnung seines Pflichtteilsanspruchs liefern. Neben einem privat erstellten Verzeichnis kann der Pflichtteilsberechtigte verlangen, dass das Nachlassverzeichnis durch einen Notar aufgenommen wird.

Was passiert aber, wenn der Nachlass für die Gebühren und Kosten des Notars nicht ausreichen? Mit dieser Frage musste sich das Oberlandesgericht München beschäftigen.

Ein Vater setzte seine Ehefrau als Alleinerbin ein, der Sohn machte daraufhin von seinem Auskunftsrecht Gebrauch. Die Mutter erstellte ein privatschriftliches Nachlassverzeichnis. Dies reichte dem Sohn nicht aus, er forderte ein notarielles Nachlassverzeichnis. Die Mutter verweigerte dies, es sei alles offengelegt, außerdem reiche das vorhandene Vermögen nicht aus, um die Kosten für den Notar bezahlen zu können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK