Besser Auswendiglernen im Studium – 7 Schritte, die du sofort umsetzen kannst

Warum können sich manche Studenten scheinbar mühelos immense Mengen an Stoff merken? Und warum fällt mir das Auswendiglernen so schwer? Sind die irgendwie intelligenter als ich?

Das frage ich mich immer wieder. Und ich wette, du dich auch.

Dabei liegt die Antwort auf der Hand und ist ganz einfach: Sie entwickeln Strategien. Strategien, die zu ihnen passen und dafür sorgen, dass sie sich viele Inhalte in kürzester Zeit merken können. Sie haben keinen höheren IQ – sie wenden nur klügere Techniken an.

Und du kannst das auch. Alles, was du dazu brauchst, ist die richtige Herangehensweise. Du brauchst eine unkomplizierte Technik, die dir sofort weiterhilft und kinderleicht anzuwenden ist. Deswegen gebe ich dir jetzt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Auswendiglernen.

Auswendiglernen – So klappt’s

Auswendiglernen kannst du lernen. Es ist nicht sonderlich kompliziert, aber es erfordert einige aufeinanderfolgende Schritte. Mit dieser Methode wirst du zum Schwamm: du nimmst literweise Lernstoff auf – und behältst ihn in deinen Kopf.

Der Trick dabei ist, den Stoff immer weiter zu reduzieren und auf verschiedene Weisen zu wiederholen – ganz einfach. Aber lder Reihe nach:

Schritt #1 Schreiben

Dieser erste Schritt ist der Beginn eines jeden Lernprozesses an der Uni. Verschaffe dir zunächst einen Überblick über deinen Lernstoff und erstelle dir dann eine Zusammenfassung, indem du wichtige Aspekte herausschreibst. Bei diesem Schritt musst du noch nicht perfekt priorisieren.

Vermeide allerdings, das gesamte Skript, Buch oder deine Vorlesungsfolien einfach nur abzuschreiben. Denke bereits jetzt darüber nach, welche Lerninhalte wirklich wichtig sind und arbeite effektiv. So trägt der Prozess des Schreibens an sich bereits zum Auswendiglernen bei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK