Selten so gelacht

In einer Ehesache werden auch Anrechte einer berufständischen Versorgungseinrichtung geteilt.

Im Tenor des Amtsgerichts steht "aufgrund der Satzung vom 32.20.3015" *) Die Versorgungseinrichtung erhebt Beschwerde, wonach die Satzung nach Erteilung der Auskunft geändert wurde und begehrt, dass der Tenor statt "aufgrund der Satzung vom 32.20.3015" nunmehr "aufgrund der Satzung vom 33.17.3016" lauten müsse; inhaltlich sei die Entscheidung jedoch richtig.

Ich wende gegen die Beschwerde ein, dass keine Beschwer vorgetragen wurde und im Rechtswege keine objektive Rechtsprüfung zu erfolgen habe.

Die Beschwerde hat Erfolg. Das OLG verweist auf BGH XII ZB 504/10. Darin heißt es aber:

"RN 25 Deswegen hat das Gericht die untergesetzliche Versorgungsregelung daraufhin zu überprüfen, ob eine solche gleichmäßige Teilhabe gewährleistet ist. Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, darf das Gericht das Anrecht nicht nach Maßgabe der Versorgungsregelung des Versorgungsträgers ausgleichen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK