Rückabwicklung der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften

(c) BBH

Manchmal gehen Transaktionen schief. Ein Anteilspaket soll verkauft werden, aber bevor der Deal über die Bühne gegangen ist, kommt etwas dazwischen, und das ganze Geschäft muss rückabgewickelt werden. Wie sieht das für den Verkäufer steuerlich aus? Kann für ihn daraus ein Gewinn entstehen, der zu versteuern wäre?

Dazu hat der Bundesfinanzhof (BFH) unlängst eine Entscheidung (Urt. v. 6.12.2016, Az. IX R 49/15) gefällt. Danach wirkt, wenn ein noch nicht beiderseits vollständig erfüllter Kaufvertrag über den Erwerb bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK